Basisches Wasser.

Nur noch gesundes Wasser als Trinkwasser.

Ohne Wasser gibt es kein Leben! Unbelastetes Wasser ist Grundlage für die stetige Entgiftung und Entsäuerung unseres Körpers. Reines Wasser dient der gesunden Funktion von Herzkreislaufsystem und Nieren, es gewährleistet die optimale Versorgung unseres Körpers mit Nährstoffen. Schadstofffreies gefiltertes Wasser hilft uns dabei, unser Immunsystem und unsere Selbstheilungskräfte nachhaltig zu stärken.

Die amtlichen Grenzwerte für Trinkwasser werden von einigen für zu hoch gehalten. Auch können diese fallweise bei lokalen Stichproben überschritten sein. Im Zweifelsfall empfehlen wir die Durchführung der Trinkwasseranalyse A-Z.

Die Geschichte des basischen Aktivwassers

Die Wasser-Ionisierer wurden während des kalten Krieges in der ehemaligen Sowjetunion entwickelt, um basisches Aktivwasser (Katolyth) zur Stärkung des Immunsystems für Überlebende eines Atomangriffs herzustellen. Die Forschungen wurden in Asien weiterentwickelt, bereits im Jahr 1966 wurden Wasser-Ionisatoren von der japanischen Gesundheitsbehörde als gesundheitsfördernde Hilfsmittel zertifiziert. Desgleichen gilt mittlerweile für Südkorea, wo bereits 10% aller Haushalte mit Wasser-Ionisierern für Trinkwasser ausgestattet sind. In den Vereinigten Staaten werden die ersten Wasser-Ionisator Geräte seit 1985 und in Europa seit 2003 angeboten, wobei die Marke Kangen Wasser Vorreiter war.

Was ist basisches Aktivwasser?

Basisches Aktivwasser ist ein mittels Wasser-Ionisierer aufbereitetes Trinkwasser, wobei das Wasser mittels Elektrolyse bzw. Elektrodialyse physikalisch aktiviert wird.

Die wichtigsten Vorteile des basischen Aktivwassers sind:

  • Das Wassertrinken mit einem pH-Wert zw. 8,5 und 9,5 wirkt einer Übersäuerung entgegen
  • Als starkes Antioxidans ist es ein hochwertiger Radikalfänger und hat einen Anti-Aging Effekt
  • Die verkleinerten Wassercluster können vom Körper schneller und leichter aufgenommen werden
  • Die Mikrostruktur begünstigt den intrazellulären Flüssigkeitsaustausch und die Zellentschlackung

Während der Herstellung von basischen Aktivwasser wird gleichzeitig - als Gegenprodukt - saures Oxidwasser hergestellt: 

  • Dieses Trinkwasser hat einen niedrigen pH-Wert – es ist also eine leichte Säure – und dadurch eine desinfizierende Wirkung
  • Aufgrund seines starken Elektronenmangels bewirkt es Oxidation und hat dadurch eine keimtötende Wirkung
  • Das saure Oxidwasser wird nicht getrunken, hat jedoch für Menschen und Pflanzen sehr praktische spezifische Anwendungen

Natürliche Quellen mit basischem Wasser:

Weltweit gibt es 3 Naturquellen mit basischem Wasser. Die Menschen pilgern seit Jahrhunderten zu diesen Trinkwasser Quellen, da dort von wissenschaftlich unerklärbaren „Spontanheilungen" berichtet wird. Der japanische Molekularbiologe und Wasserforscher Prof. Dr. Sanetaka Shirahata stellte fest, dass das Wasser wirksamer Heilquellen – z.B. die deutsche Quelle in Nordenau – vergleichbare strukturelle Eigenschaften aufweist, wie basisches Aktivwasser:

  • Es hat sehr kleine Wassercluster
  • Es ist elektrisch geladen und hat ein hohes Redoxpotential
  • Es enthält ausschließlich basische Mineralien